Was macht eigentlich ein Beratungslehrer?

Selbst ein Weg von 1000 Meilen beginnt mit einem Schritt. (Aus Japan)

 

Wenn Probleme „rund um die Schule“ in der Familie auftreten

erscheint dies den Beteiligten oft wie ein endloser Weg voller

Steine und Hindernisse.

Wichtig ist es dann, den Mut zum ersten Schritt zu finden. Z.B. das Gespräch mit dem Klassenlehrer zu suchen oder eben auch einen Beratungslehrer hinzuzuziehen.

Wir begleiten sie ein Stück des Weges, suchen mit ihnen mögliche Ursachen für die Probleme des Kindes und Möglichkeiten, um an den Problemen zu arbeiten, bis die Beteiligten in der Lage sind, selbst mit den Schwierigkeiten umgehen zu können.

In manchen Fällen können rasch neue Wege gefunden werden, manchmal kostet die Suche nach dem „Richtigen“ viel Zeit und es müssen vielleicht einige Umwege gegangen werden.

Falls es notwendig erscheint und auch der Beratungslehrer nicht mehr weiter kommt, gibt es auch die Möglichkeit, Kontakt zu anderen kompetenten Stellen herzustellen.

Kurz zusammengefasst: Der Beratungslehrer bringt Schüler, Eltern und Lehrer, die Hilfe suchen, auf den Weg. (Er ist nicht für die Lösung der Probleme zuständig!)

Hier einige Beispiele, bei denen eine Beratung denkbar wäre:

 

  • Plötzliches Abfallen der Leistungen
  • Schwierigkeiten, sich den Lernstoff anzueignen
  • Schulangst oder Schulunlust
  • Trotz vieler Bemühungen bleiben die „guten Noten“ aus
  • Ist das Kind an der „richtigen“ Schule?
  • Mögliche Über- oder Unterforderung
  • Ein Kind findet leistungsmäßig keinen Anschluss an die Klasse
  • Ein Kind findet sozial keinen Anschluss an die Klasse
  • Kontaktschwierigkeiten Eltern-Lehrer-Kind
  • …..

 

Kontakt

Termine nach Vereinbarung

Erreichbarkeit:

Angelika Hertel

Wingertsbergschule Reihen

Tel: 07261/5312

Fax: 07261/978990

Mail: hertel@wbs.hd.schule-bw.de